Je mehr Pornos, desto weniger graue Gehirnsubstanz (2014 Studie JAMA)

by David NoFap on Dezember 20, 2014

homer simpson pornosucht gehirnHierbei handelt es sich um die erste in JAMA Psychiatry (Mai 2014) veröffentlichte Bildgebungsstudien der Gehirns JAMA Psychiatry logovon Pornografie-Konsumenten. Die Testpersonen konsumierten eine moderate Menge an Pornografie und sind nicht als “süchtig” einzustufen. In dieser Studie fanden Experten des deutschen Max Planck Instituts Folgendes heraus:   

  1. Je mehr Stunden pro Woche/ je mehr Jahre an Pornografie konsumiert wurden, desto stärker bildet sich die graue Gehirnsubstanz im Belohnungszentrum (Striatum) zurück, die mit Motivation und Entscheidungsfindung assoziiert wird. Eine reduzierte graue Gehirnsubstanz im Belohnungszentrum des Gehirns bedeutet eine geringere Anzahl an Nervenverbindungen. Weniger Nervenverbindungen in diesem Bereich resultieren in einer trägen Belohnungsaktivität oder einer betäubten Genuss-Reaktion; oft als Desensibilisierung bekannt. Die Forscher interpretierten dies als Hinweis auf die Effekte eines Langzeit Pornografie-Konsums.

     

    • Die führende Autorin Simone Kühn sagte: "Das könnte bedeuten, dass regelmäßiger Pornografie-Konsum Ihr Belohnungssystem mehr oder weniger abstumpfen lässt.“   
  2. Die Nervenverbindungen zwischen dem Belohnungszentrum und dem präfrontalen Kortex verschlechterten sich mit zunehmendem Pornografie-Konsum. Die Forscher erklärten: “Eine Fehlfunktion dieses Zentrums ist verbunden mit unangemessenen Verhaltensweisen, wie Drogenkonsum; unabhängig der negativen Konsequenzen.” Kurz gesagt ist dies der Beweis für den Zusammenhang zwischen Pornografie-Konsum und einer beeinträchtigten Impulskontrolle. Das könnte einen Hinweis auf Hypofrontalität darstellen.“
  3. Je höher der Pornografie-Konsum, desto weniger wird das Belohnungszentrum während des Erscheinens erotischer Bilder auf dem Bildschirm stimuliert. Eine mögliche Erklärung besteht darin, dass Menschen, die häufig Pornografie konsumieren, eine stärkere Stimulation benötigen, um ihr Belohnungszentrum zu aktivieren. Die Forscher erklärten: „Dies unterstützt die Hypothese, ein intensiver Konsum pornografischer Inhalte würde in ein Herunterfahren der natürlichen neuralen Antwort auf sexuelle Reize resultieren.“ Eine Desensibilisierung ist bei allen Suchtkranken feststellbar.

     

    • Simone Kühn äußert sich weiterhin wie folgt: "Wir nehmen an, dass Menschen mit einem hohen Pornografie-Konsum eine zunehmende Stimulation benötigen, um das Belohnungszentrum gleich stark zu aktivieren, wie Menschen, die selten oder nie pornografischen Inhalten ausgesetzt sind.”  Kühn gibt an aufregende psychologische Wissenschaftsliteratur würde suggerieren, dass Pornografie-Konsumenten auf der ständigen Suche nach neuen und immer extremeren Sexspielchen sind. “Das würde perfekt zu der Hypothese passen, dass ihr Belohnungszentrum eine zunehmende Stimulation benötigt.”

Die oben genannten Ergebnisse widerlegen die zwei Hauptargumente der Pornografiesucht-Gegner:   

  • Dass Pornosucht lediglich mit einem “hohen sexuellen Verlangen” gleichzusetzen sei. Tatsächlich zeigten die Menschen mit dem höchsten Pornografie-Konsum eine geringere Aktivität der entsprechenden Gehirnareale – also ein “geringeres sexuelles Verlangen – auf die Vorführung erotischer Bilder.   
  • Dass zwanghafter Pornografie-Konsum durch “Gewöhnungsprozesse” entsteht oder wenn Menschen sich schnell Langweilen. Tatsächlich handelt es sich bei der Gewöhnung um einen zeitlich begrenzten Effekt, der keine messbare Abnahme der Gehirnstrukturen involviert.

Fazit: Ein erhöhter Pornografie-Konsum korreliert mit weniger grauer Gehirnsubstanz und einer reduzierten Belohnungsaktivität (im dorsalen Teil des Striatums) während des Konsums erotischer Inhalte. Weiterhin steht der erhöhte Konsum von Pornografie in Beziehung zu reduzierten Verbindungen zum Zentrum unserer Willensstärke, dem frontalen Kortex.

Vergessen Sie nicht, dass die Ergebnisse dieser Studie mit den Resultaten von mehr, als 70 weiteren aktuellen Hirnsstudien der Gehirns übereinstimmen, die von Suchtexperten an Internet- und Videospielsüchtigen vorgenommen wurden. In jeder dieser Studien zeigten die Ergebnisse grundlegende Veränderungen des Gehirns, verursacht durch den erhöhten Konsum von Internetreizen.

Ähnlicher Artikel: Huffingtonpost

Original: yourbrainonporn.com

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: